WillkommenWillkommen.html
Über unsUber_uns.html
Projekte
KontaktKontakt.html
ImpressumImpressum.html
AlbumAlbum/Album.html
WissenswertesWissenswertes.html

Kleingewässer in Leisterförde

Neben der Heidepflege widmet sich der Verein auch der Anlage und Pflege von Kleingewässern. (Sie werden durch den Grundwasserverlust in der freien Landschaft immer seltener, spielen aber für die Fortpflanzung aller Amphibienarten eine unverzichtbare Rolle.)


Am Feldgehölz „Rentierland“ legte der Verein mehrere Gewässer an, die im Abstand von 3-5 Jahren entkrautet werden, um sie vor Verlandung zu bewahren. Dabei wird gestaffelt vorgegangen, um Gewässer unterschiedlichen „Alters“ vorzuhalten.

Der starke Rückgang vieler Amphibienarten konnte dadurch zwar nicht aufgehalten, aber zumindest verzögert werden. Der Bestand an Laubfröschen, Rotbauchunken und Kreuzkröten ließ sich über mehrere Jahre stabil halten.


Ein größeres Gewässer am Rande des Gebietes wurde entgegen unserer Auffassung vor einigen Jahren durch den Eigentümer stark vertieft und vermutlich durch Angler mit Fischen besetzt. Dieser Weiher wertet zwar das Landschaftsbild auf, wird aber seither von den meisten Amphibienarten gemieden.


Unser Vereinsmitglied Werner Fick stellte eine angrenzende Ackerfläche für die Anlage von drei Flachgewässern zur Verfügung. Diese entstanden nacheinander innerhalb von fünf Jahren und wurden als Laichplatz durch mehrere Arten angenommen. Der umsichtige Landwirt bestellte sogar einen Teil des bisherigen Maisackers mit anderen Kulturen und verzichtete in unmittelbarer Nähe der Gewässer ganz auf die Bewirtschaftung.


Allerdings hat bekanntlich jeder Taler zwei Seiten: Die unbewirtschafteten Flächen wurden durch das überreichlich vorkommende Schwarzwild im Winter regelrecht „tiefgepflügt“.

Besonders den Kreuzkröten, die als ursprüngliche Steppenbewohner in selbst gegrabenen Gängen den Winter im Boden verbringen, dürfte das erheblich geschadet haben.

Wir werden die Bestandsentwicklung genau beobachten und gegebenenfalls über eine Auszäunung nachdenken.


Bereits in den 1990er Jahren wurden 400m Hecken als Vernetzungselemente angelegt.

Solche Strukturen spielen als Lebensräume für Reptilien und als Wanderwege für Amphibien eine wichtige Rolle. Daher wurden südseitig mehrere Lesesteinhaufen und kürzlich durch den Verein nordseitig einige Kleinstgewässer aus Folie angelegt, deren Ränder noch mit Bewuchs versehen werden müssen.

I  Gewässerpflege
GrenzmuseumGrenzinteressen.html
AktuellesAktuelles_CD.html
I  Das Imker-ProjektImker.html
Wichtige Kleingewässer für viele Amphibienarten
 
Lebensraum für Reptilien - ein Lesesteinhaufen